Zwei auf einen Streich

Egal ob ein oder zwei oder drei – ich liebe es einfach neben den Kleinen zu liegen, sie zu beobachten und die kleinen Details zu erhaschen. Es ist so beruhigend.

Ein paar Tage nach der Geburt scheint nicht sonderlich viel los zu sein oder doch? Die kleinen Händchen und Füsschen bewegen sich unkoordiniert hin und her. Ein Auge geht auf. Das Gesicht verzieht sich. Die Gewöhnung an die Umgebung fällt noch etwas schwer.

christinawieck-72498

christinawieck-72442

Ich mag diese kleinen verknautschten Gesichter.

christinawieck-72679

Mama und Papa sind glücklich und stolz und ganz gewiss noch ein wenig überwältigt.

christinawieck-72455

18073482_10209326931232502_362231971_n

christinawieck-72642-1Ich freue mich, dass ich den Eltern mit meinen Fotos eine Freude bereiten konnte und bedanke mich dafür, dass ich ein paar davon zeigen darf.

Auch auf der Dankeskarte haben sie ihren Platz gefunden 😉

christinawieck-76847-2

christinawieck-76848-2

Der Bleistift ruht

Ich bin immer wieder fasziniert von Menschen, die aus dem Nichts Dinge entstehen lassen. Sich etwas ausdenken und dann zu Papier bringen. Zum Beispiel Schriftsteller. Wie viel Wissen und Fantasie stecken da in einem Buch? Wie viele Änderungen, von der Idee bis zum fertigen Werk? Wie viel Zeit insgesamt? Und wenn es fertig geschrieben ist, muss es den Leser auch noch überzeugen. Was ist das für eine Gabe, die Worte so zu wählen, dass manche Leser ein Buch innerhalb einer Nacht durch haben, dass sie den Leser so bewegen, dass er sich kaum abwendet, sich regelrecht in eine andere Welt versetzt fühlt oder sich im hier und jetzt direkt angesprochen fühlt. Der Bleistift ruht weiterlesen