Zwei auf einen Streich

Egal ob ein oder zwei oder drei – ich liebe es einfach neben den Kleinen zu liegen, sie zu beobachten und die kleinen Details zu erhaschen. Es ist so beruhigend.

Ein paar Tage nach der Geburt scheint nicht sonderlich viel los zu sein oder doch? Die kleinen Händchen und Füsschen bewegen sich unkoordiniert hin und her. Ein Auge geht auf. Das Gesicht verzieht sich. Die Gewöhnung an die Umgebung fällt noch etwas schwer.

christinawieck-72498

christinawieck-72442

Ich mag diese kleinen verknautschten Gesichter.

christinawieck-72679

Mama und Papa sind glücklich und stolz und ganz gewiss noch ein wenig überwältigt.

christinawieck-72455

18073482_10209326931232502_362231971_n

christinawieck-72642-1Ich freue mich, dass ich den Eltern mit meinen Fotos eine Freude bereiten konnte und bedanke mich dafür, dass ich ein paar davon zeigen darf.

Auch auf der Dankeskarte haben sie ihren Platz gefunden 😉

christinawieck-76847-2

christinawieck-76848-2

Mit Anna im Kartell

Es ist Samstag. Wir sind unterwegs zum Tattoostudio Kartell Tattoo & Piercing in Frankfurt. Anna und ich wollen mal wieder zusammen shooten. Sie erzählt mir von Ihrem Termin bei Moritz. Im Tattoostudio. Da hat mich direkt die Lust gepackt. Ich frage sie, ob ich sie dabei fotografisch begleiten könne. Kein Problem.

Moritz holt uns ab und führt uns ins Tattoozimmer. Eine ganz eigene Stimmung. Irgendwie. Schwierig zu beschreiben. Ich selbst habe keine Tattoos. Mich hat das irgendwie nie gereizt. Aber bei anderen schaue ich mir das gern mal an. Ich finde es interessant. Die Motivwahl, die Platzierung, die Beweggründe.

Er zeigt Anna das zuvor besprochene Motiv. Sie hatte es bisher nur beschrieben und sieht es nun das erste Mal auf Papier umgesetzt. Keine Einwände. Moritz zeichnet es nach und überträgt es auf die Haut. Etwas größer als gedacht. Es passt gerade so zwischen Brust und Bauchnabel.

Hut ab. So ganz ohne es vorher gesehen zu haben und größer als gedacht. Anna ist nervös. Noch eine kurze Pause – dann geht es los.

reportage_anna

Mit Anna im Kartell weiterlesen

Jule und ich

Jule und ich lernten uns im Dezember kurz vor Neujahr kennen. Es war bitterkalt. Dennoch haben wir uns für ein Stündchen verabredet. Es ging alles ganz schnell, denn wir hatten nur noch ein paar Minuten Sonne. Ich fotografierte also wild drauf los, ohne eine bestimmte Richtung im Kopf.

Und dann entstanden diese Bilder hier, die mir ganz besonders gefallen. Sie sind so nah und irgendwie sinnlich. Der Hintergrund und die Kleidung verschwinden. Keinerlei Ablenkungen …

_cw72054

Weg war die Sonne. Zum Abschluss noch ein paar schnelle Wunderkerzenbilder und dann ganz geschwind nach Hause:

Merken

Merken

Merken

Herzensmenschen: Kreatives Herz und Berliner Schnauze

Ich möchte gern immer mal ein paar Menschen vorstellen, die entweder einen großen Platz in meinem Leben einnehmen oder mich auf irgendeine Weise inspirieren und mein Leben somit bereichern. Herzensmenschen: Kreatives Herz und Berliner Schnauze weiterlesen

Macht Schokolade glücklich?

Also mich schon. Natürlich wird es gefährlich, wenn sie eine tröstende Rolle einnimmt und die schmerzliche oder unzufriedene Zeit dann anhält. Aber ansonsten sitze ich gerne mal abends zu einer guten Serie auf dem Sofa mit einer Tafel Schokolade in der Hand. Ich genieße es regelrecht. Und es ist dann auch eine ganze Tafel und kein kleines Stückchen. – Ich bewundere die Stärke derjenigen, die das können, ich kann es definitiv nicht. Und ich will es auch gar nicht. – Ein kleines Stück würde mich kaum glücklich machen. Da hätten mich die Glückshormone gerade mal angetippt und dann wäre schon wieder alles vorbei. Wahrscheinlich würde mich diese Situation eher unglücklich machen, wenn ich es vorher nicht schon war. Macht Schokolade glücklich? weiterlesen